Viszeralchirurgie

Darunter versteht man -einfach erklärt- die Chirurgie der inneren Organe.

 

Unklare Bauchbeschwerden können eine chirurgische Ursache haben. Möglich sind unter anderem ein Gallensteinleiden, eine chronische Entzündung im Darm (z.B. Divertikulitis), eine Blinddarmentzündung oder auch Verwachsungen oder Engstellen im Darm.

 

Auch operativ behandelbare Schilddrüsenerkrankungen gehören in das Gebiet der Viszeralchirurgie.

 

Die chirurgische Abklärung erfolgt durch eine gründliche Befragung des Patienten, eine körperliche Untersuchung, Ultraschall- und Laboruntersuchungen sowie ggf. weiterführend durch eine Magenspiegelung (im MediCenter möglich), eine Darmspiegelung oder moderne radiologische Schnittbildverfahren.

 

Manchmal ist es auch erforderlich, eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) durchzuführen. Dazu wird in Narkose Kohlendioxidgas in die Bauchhöhle eingeleitet, so dass sich die Bauchdecken ausdehnen. Der Chirurg hat dann die Möglichkeit, über mehrere in die Bauchhöhle eingebrachte dünne Röhren (Trokare) eine Kamera und spezielle Instrumente einzuführen, um das Innere der Bauchhöhle zu sehen. Behandelbar sind unter anderem so Verwachsungen, Blinddarm- und Gallenblasenerkrankungen, Darmerkrankungen, Leistenbrüche. Nicht alle dieser Operationen können aber ambulant im Operationszentrum durchgeführt werden sondern bedingen dann einen stationären Aufenthalt im Krankenhaus.