Chirurgische Erkrankungen von Haut u. Weichteilen

Haut- und Weichteilveränderungen treten häufig auf. Von störenden oder sich verändernden bzw. unregelmäßigen "Muttermalen" über Geschwülste der Hautanhangsgebilde wie Atherome ("Grützbeutel"), Furunkel, bis hin zu komplexen Erkrankungen bestimmter Hautareale mit immer wiederkehrenden eitrigen Entzündungen ("Akne inversa oder Hidradenitis suppurativa") oder Geschwülsten im Fett- oder Muskelgewebe, auch in tieferen Körperschichten reichen hier die Erkrankungen, welche oft chirurgisch zu behandeln sind und in meiner Praxis behandelt werden.

 

Besonderen Wert lege ich auf ein möglichst unauffälliges kosmetisches Ergebnis, dazu kommen bei größeren Defekten auch Hautlappenplastiken zur Anwendung. Nicht immer kann die gewünschte unauffällige Narbe aber erreicht werden, da hier viele Faktoren eine Rolle spielen (Entzündungen, Durchblutungsverhältnisse, Ort des Befundes, patientenindividuelle Faktoren).

 

Die Wahl des Betäubungsverfahren -örtlich oder in Vollnarkose- richtet sich dabei nach Ausdehnung und Lokalisation des Befundes.