Hallux valgus (Ballen) 

Die Hallux–valgus–Fehlstellung (Ballen, Ballenzeh) ist die häufigste operativ behandlungsbedürftige Fehlstellung am Vorfuß. Frauen sind deutlich häufiger betroffen. Eine familliäre Häufung ist bekannt. Der I. Mittelfußknochen weicht nach innen (zur Körpermitte hin) ab. Durch den Zug der Beugesehnen und deren relative Verlagerung aus der Achse des I. Strahls nach außen (zu den Kleinzehen hin) kommt es zu der charakteristischen Fehlstellung, welche sich im weiteren Verlauf verschlimmert. Es entstehen Knochenvorsprünge (Exostosen), welche den charakteristischen Ballen ausmachen und entzündliche Veränderungen durch den Druck. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu einem zunehmenden Verschleiß (Arthrose) des Großzehengrundgelenkes sowie zu Veränderungen an den Kleinzehen, da diese die Last des nicht mehr voll funktionsfähigen I. Strahls mit übernehmen müssen.

Im Anfangsstadium besteht die Möglichkeit einer konservativen Behandlung mit Einlagenversorgung zur Aufrichtung des Fußgewölbes, Fußgymnastik zur Kräftigung der Fußmuskulatur, physiotherapeutischen Maßnahmen und gegebenenfalls auch Injektionen am Gelenk.

Bei erheblichen Beschwerden besteht die Indikation zur operativen Korrektur. Die Auswahl des Operationsverfahrens richtet sich nach dem klinischen und röntgenologischen Befund. Die Übergänge zur Anwendung der verschiedenen Operationstechniken sind fließend. Auch eine Kombination von zwei Verfahren ist manchmal bei ausgeprägten Fehlstellungen erforderlich.

Moderate Hallux-valgus-Fehlstellungen ohne fortgeschrittene Arthrose des Großzehengrundgelenkes und ohne ausgeprägte Fehlstellung des I. Mittelfußknochens können mit einer körperfernen Korrektur des I. Mittelfußknochens behandelt werden (Chevron-Osteotomie, Austin-Osteotomie)

Bei fortgeschrittenen Fehlstellungen kommen korrigierende Verfahren wie die Scarf-Osteotomie oder keilförmige Osteotomien zur Anwendung.

Manchmal ist es auch erforderlich, die Korrektur im straffen Gelenk zwischen Os cuneiforme mediale und dem I. Mittelfußknochens vorzunehmen (Lapidus-Arthrodese)

 

Es gibt noch weitere Verfahren und Modifikationen, welche zur Anwendung kommen.