Arthroskopie des Knie- und Sprunggelenkes

 

 

Wie am Knie und an vielen anderen Gelenken haben auch am Sprunggelenk die minimalinvasiven Techniken ihren festen Stellenwert. 


Durch Auffüllen des Gelenkes mit Spülflüssigkeit kann der Gelenkspalt erweitert werden, so dass der Chirurg mit einem speziellen optischen System, an welchem eine Kamera angeschlossen ist, das Gelenk inspizieren kann. Über einen zweiten kleinen Zugang können Instrumente eingeführt werden. Mit dieser Technik können freie Gelenkkörper entfernt, Glättungen von Gelenkflächenkanten und die Behandlung von (kleineren) Knorpelschäden durchgeführt werden. Eingriffe an der Gelenkinnenhaut sind ebenfalls möglich.


Am Knie besteht weiterhin die Möglichkeit von Eingriffen an den Menisken und am Bandapparat.


Des Weiteren ist am Sprunggelenk am Achillessehnenansatz auch das Debridement und die Abtragung kleinerer Haglundexostosen möglich.